Wo bist du hin?

Wo bist du hin? Das frage ich mich manchmal zum Thema Motivation. Als ich damals meinen ersten Marathon (und einzigen) unter 3h gelaufen bin, hatte ich danach „zum Glück“ den Triathlon. Hier war es mein großer Traum auf Hawaii zu starten. Was ich letztes Jahr auch geschafft habe. Und zwar durch Qualifikation.

Und jetzt? Noch höher, schneller, weiter? Warum eigentlich. Naja, ich will noch einmal mein perfektes Rennen in Frankfurt beim Ironman haben. Das erste mal war es perfekt.

Nie für möglich gehalten bin ich mit 9:59:48 über die Zielline des Römers gelaufen. Das Gefühl werde ich nie vergessen. Es war diese leere im Kopf und nur glücklich über das Erreichte.

Genau dieses Gefühl möchte ich wieder haben. Natürlich mit einer besseren Zeit. Aber wie motiviert man sich während des Rennens? Irgendwann gibt es diesen Punkt an dem du dir überlegst. Warum mach ich das Ganze? Einfach locker rausnehmen? Ob du jetzt 20., 50, oder 346. in der AK wirst ist doch völlig Schnuppe. Genau an diesem Punkt braucht man sie – die Motivation.

Etwas was dich antreibt im Training nicht rumzu“lullern“. Ich habe viel darüber nachgedacht und nun ist mir eine Idee gekommen.

Warum das Ganze nicht mit etwas nützlichen verbinden? Als Neusachsenhausener hatte ich mir zur Einweihung gewünscht, dass einfach Geld gesammelt wird das ich Spenden kann. Dann kam aber die große Frage wohin? Einer meiner Gäste war ein „Urgestein“, er hat quasi Sachsenhausen mit der Muttermilch aufgesaugt, also fragte ich ihn was es für Projekte gibt und er nannte mir das Kinderhaus.

Genau das was ich suchte. Ich selbst habe als Zivi in einem JUZ gearbeitet. Durch meine Eltern habe ich eine enge Beziehung zur Jugendarbeit. Ich weiß wie die Erzieher und Pädagogen über die Zeit ausbrennen, aber wie wichtig ihre Arbeit ist.

Wenn man durch Sachsenhausen läuft, kann man sich gar nicht vorstellen, dass so eine Einrichtung hier benötigt wird. Aber auch hier gibt es sie, die Jugendlichen, die einen Anlaufpunkt brauchen. Ein JUZ ist ein Ort, wo man hingehen kann. Die Jugendlichen, die ich als Zivi kennen gelernt haben waren immer Stolz auf IHR JUZ. Es war ihr Ort. Viele Jugendliche haben durch die Hilfe der Pädagogen eine Ausbildung begonnen oder es geschafft nicht auf die „schiefe“ Bahn zu geraten. Dabei ist es so schwer zu messen, was Jugendarbeit bringt. Aber warum erzähle ich das Ganze?

Wie gesagt, ich suche nach einer Motivation und ich werde mich wie folgt motivieren. Jede Minute, die ich unter 10h bleibe Spende ich 2 EUR und für jede Minute unter 9.30 h werden es 4 EUR.

Mein Ziel ist es so viel wie möglich für das Kinderhaus zu sammeln. Wenn ihr mitmachen wollt, dann würde ich mich freuen. Wer sich zuvor über das Jugendhaus informieren möchte, kann über diesen Link (http://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=3772&_ffmpar[_id_inhalt]=53970)

gehen.  oder direkt anrufen.

Die Spendedaten erhaltet ihr per PN

Als kleine Motivation für euch, bekommt jeder „Spender“ von mir einen original „Orange Hat“ geschenkt. Gleich wie hoch die Spende ist. Die Übergabe regeln wir im Vorfeld des IM Frankfurt. Auf diese Weise habt auch ihr eine „Motivation“ zu zu schauen.

Fragen? Schreibt mir eine PN über Facebook oder an Triathlon@OrangeHat.de

In diesem Sinne. ICH BIN MOTIVIERT.

Euer Orange Hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.