Schneller durch LaufABC

Ich will mal ganz ehrlich sein. Mein LaufABC habe ich immer mehr oder wenig ordentlich gemacht. Natürlich, wenn es im Plan gestanden hat, dann habe ich Skippings, Kniehebelauf, anfersen und das alles absolviert. Natürlich auch nicht gehundelt.

Mir war bewußt, dass das LaufABC wichtig für die Entwicklung der Technik ist und genau aus diesem Grund bin ich vor einigen Jahren in das Winterlauftraining in Kalbach gegangen. Was ich da erlebt habe hat mich jedoch dazu bewogen nicht mehr an dem Training teilzunehmen. Es ist beeindruckend, wenn man in die Halle kommt und die Jugendlichen mustergültig das LaufABC ausführen. Welche eine Eleganz. Einfach nur schön. Aber dann komme ich, wie ein Elefanten, die sich ein Tütü umgeworfen hat und Ballett tanzen will. Das wäre ja noch o.k., immerhin will ich noch etwas lernen. Aber wenn der Trainer dann komplexe Übungen macht, die die Fähigkeiten der Anwesenden weit übersteigt (und meine persönlichen sogar Meilenweit), dann wäre es vielleicht sinnvoller erstmal mit den einfachsten Dingen zu beginnen. Auf meinen mehrmaligen Hinweis an den Trainer bekam ich die Antwort „Weißt du, einige sind seit Jahren dabei und auch die sollten noch was lernen.“ Die Antwort wäre ja in Ordnung gewesen, wenn ich der einzige rosa Elefant der Gruppe gewesen wäre, aber entweder habe ich keine Ahnung und bin blind (was auch sein kann) oder der Trainer/Trainerin hat eine andere Auffassung was fordern und überfordern ist.

Nach dieser Erfahrung habe ich brav alleine mein LaufABC absolviert wenn es im Plan stand, aber ohne Korrektur.

Aber 2017/18 soll es anders werden. Der Edelhelfer ist extra aus dem weiten Rheinhessen angereist um mich in die Geheimnisse des LaufABC einzuführen. Und so springe am Donnerstag abend einfach nur auf der Bahn rum. Lediglich 4 Übungen machen wir, aber diese werden immer wieder korrigiert. Natürlich auch mit leichten Variation, aber das Niveau bleibt bei den Basics. Nach 40 Minuten bin mit dem Programm durch und bekomme die Hausaufgabe das LaufABC vor Läufen als „warmup“ zu absolvieren. Zumindest wenn es auf die Bahn geht und das sieht Carlos bereits für Sonntag vor.

Sonntag – Locker laufe ich mich auf dem Weg zur Bahn des Spiridon ein und absolviere meine ersten 10x100m OHNE vorheriges LaufABC. Heute stehen zwei Serien a 10x100m auf dem Programm mit 20 Minuten lockeren Lauf dazwischen. Die Zeit nutze um die 4 Grundübungen des Edelhelfer zu absolvieren. Nichts wildes. Fußgelenkarbeit, Skippings und diese mit diversen Variationen um es nicht zu langweilig zu gestalten. Zum Abschluss noch 3 Steigerungen und ich bin bereit für die zweite Serie.

Jetzt bin ich gespannt. Es geht also los. Oberkörper gerade, Hüfte gestreckt, Arme pendeln locker, den Blick gerade aus und der Kiefer ist entspannt. Genau so hat es mir der Edelhelfer gesagt.

Und BÄHM. Gleich das erste Intervall ist 1Sekunde schneller und es kommt mir nicht anstrengender vor als in der ersten Serie. Auch die nächsten Intervalle sind alle im etwa eine Sekunde schneller. Wau und das alles nur durch LaufABC. Klar kann es auch sein, dass ich in der zweiten Serie „warm“ war, die Motivation höher oder sonst was, aber für mich ist es der Beweis. LaufABC macht schneller! Wenn ich hochrechne was mir 20 Min LaufABC gebracht haben, dann würde ich mit ca. 3h LaufABC im Anschluß Weltrekord laufen. 😉 O.K. Irgendwo gibt es auch Grenzen.

In dem Sinne

Keep calm & macht euer LaufABC
Euer Orange Hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.